Moviefalcons dritte Geburtstagsparty: Ein Jahresrückblick

Wie in den vergangenen zwei Jahren nutzen wir den frühen Geburtstag von Moviefalcon.de am 17. Januar für einen Blick zurück auf unser Jahr 2018. Wir haben in 2018 gemerkt, wie schwer es sein kann, nebenbei an einem Projekt wie diesem zu arbeiten, wenn die Arbeit oder das Studium besonders viel Aufmerksamkeit und Energie erfordern. Trotzdem haben wir monatlich für Dich und uns geschrieben und es sind einige schöne Artikel dabei herumgekommen. Schauen wir zurück auf…

Januar 2018: Oscar-Nominierungen tippen und sich auf das neue Filmjahr freuen!

Insgesamt lag Simon mit seinen Oscar-Tipps recht gut. Die Nominierten für den besten Film, die beste Hauptdarstellerin, das beste Originaldrehbuch, das beste adaptierte Drehbuch, den besten Ton und den besten Tonschnitt tippte er komplett korrekt, bei der Regie, dem besten Hauptdarsteller und der besten Kamera traf er jeweils vier von fünf. Insgesamt überschätzte er The Florida Project (von Sean Baker erhielt letztendlich nur eine und keine drei Nominierungen) und lag bei den Nominierten für die Oscars für die beste Nebendarstellerin und den besten Nebendarsteller mit je zwei Tipps falsch. Die anderen Fehler sind zu verzeihen.

Außerdem feierten wir im Januar unseren zweiten Geburtstag und damit das Ende des Moviefalcon-Superheldenjahres 2017 und schrieben über kommende Filme, auf die wir uns am Anfang des Jahres 2018 besonders freuten, zum Beispiel Avengers: Infinity War, Annihilation und Mary Poppins Returns.

Februar 2018: Im Schatten des Goldjungen

Auch der Februar steht traditionell im Zeichen des Goldjungen namens Oscar. Wir versuchten so viele der Oscar-nominierten Filme zu sehen wie möglich und schrieben über einige von ihnen Reviews, so zum Beispiel über den faszinierenden Animationsfilm Loving Vincent, den etwas enttäuschenden Die dunkelste Stunde, und den grandiosen Horrorthriller Get Out. Schließlich tippten wir drei, Vera, Phil und Simon, noch die Oscar-Gewinner*innen. Phil und Simon lagen mit 85% richtigen Tipps ganz knapp vor Veras 75%.

März 2018: What we loved in 2017

Ebenso bereits Tradition bei uns: Erst nach den Oscars geben Vera, Phil und Simon ihre Lieblingsfilme des vergangenen Jahres bekannt. Warum so spät? Wir orientieren uns am amerikanischen Filmkalender, und viele der prämierten Filme des Jahres 2017 kommen erst Anfang 2018 in die deutschen Kinos, manche sogar noch später. Deshalb lassen wir uns etwas Zeit.

Unser fleißiger Phil schrieb unter anderem Reviews über Die Verlegerin (The Post) und den finalen Avengers: Infinity War-Trailer und schickte uns damit in den April.

April 2018: Marvelmonat einmal mehr

Wir sind schon ein paar Fanboys und -girls! Der Überraschungshit des Jahres Black Panther hat uns alle begeistert und könnte der erste Superheldenfilm werden, der für den Oscar für den besten Film nominiert wird. In wenigen Tagen wissen wir mehr…

Um uns auf Avengers: Infinity War einzustimmen, ordneten wir die Marvel-Helden. Zunächst arbeitete jeder von uns dreien an ihrer oder seiner eigenen Liste, dann stellten wir diese zusammen zu einem Gesamtranking. Es entstand einer unserer besten Artikel des Jahres, auf den wir mit Freude zurückschauen. Es wäre sicher spannend, das Ranking nun nach Avengers: Infinity War zu wiederholen. Vielleicht vor Avengers: Endgame?

Mai 2018: Mit Lena in den Schimmer

“Bedrückend, gruselig, faszinierend. Mit Auslöschung widmet sich Regisseur und Drehbuchautor Alex Garland in seinem zweiten Film ein zweites Mal dem Science-Fiction-Genre. Auslöschung ist mindestens ebenso spannend wie Ex Machina, aber noch deutlich düsterer. In Deutschland ist der Film leider nur via Netflix zugänglich. Eine große Leinwand hätte den Szenenbildern gut gestanden, die meine Augen an Lenas Reise in den Schimmer gefesselt haben.” Dies schrieb Simon in seinem Review über Auslöschung. Ex Machina ist einer seiner Lieblingsfilme, weshalb er sich besonders auf den neuen Film von Garland freute und Auslöschung bereits auf der Liste der am sehnlichsten erwarteten Filme (siehe Januar) auftauchte. Wenn Du diesen großartigen Film noch nicht gesehen haben solltest: Nun ist die Zeit!

Juni 2018: Marvels nächster Geniestreich

Simon konnte gleich weiterjubeln. Im Juni schrieb er Folgendes über den Eventfilm des Jahres, Avengers: Infinity War: “Ich war so begeistert von Infinity War, dass ich ihn gleich mehrmals am Eröffnungswochenende gesehen habe. Einige Wochen später hat sich meine Einstellung zu dem Film nicht verändert. Ich halte ihn für absolut einzigartig, eine Errungenschaft des Superheldengenres.” Der Film spielte international über zwei Milliarden US-Dollar ein. Dies schafften zuvor nur drei andere Filme. Kennst Du sie? Die Lösung findest Du im Review (Link oben).

Juli 2018: Ameisen statt Dinosauriern

Auf unseren Phil war im Sommer wie immer Verlass. Er sah sich einen Sommerblockbuster nach dem anderen an und schrieb zum Beispiel über Deadpool 2 und Ant-Man and the Wasp, die er beide insgesamt positiv kritisierte.

Nicht so begeistert war er jedoch von Jurassic World: Das gefallene Königreich und analysiert die Situation des Franchises so: “Da nun schon zum zweiten Mal die Fortsetzung so schief geht, muss man sich unweigerlich fragen, ob hier vielleicht einfach das Franchise an seine Grenzen stößt. Die Idee von Jurassic Park ist ein Zoo auf einer Insel voller Dinosaurier, die außer Kontrolle geraten. Wie viel mehr Geschichten kann man da noch herausquetschen und was bleibt übrig, wenn man die Insel voller Dinosaurier aus dieser Formel herausnimmt? Wie Juan Antonio Bayonas Film anschaulich demonstriert: leider nicht viel, auch wenn er es mit allen Mitteln versucht.”

August 2018: Wie ein Sturz aus einem Hochhaus…

Auch im August blieb Phil nicht verschont und schützte unser Erspartes heldenhaft vor Skyscraper: “Nach seinem Kampf gegen genmanipulierte Monster ist The Rock zurück. Diesmal muss er seine Familie aus einem brennenden Wolkenkratzer der Superlative befreien. Dabei trickst er nicht nur gekonnt die Bösewichte aus, sondern auch die Grundregeln der Physik. Skyscraper ist ein vollkommen austauschbarer Actionstreifen, der auf ganzer Linie enttäuscht.” Wir fühlen mit Dir, Phil!

Etwas besser erging es Simon mit Ocean’s 8: “Nicht spektakulär, nicht wahnsinnig spannend, aber gut gemacht und nett anzusehen.”

September 2018: Vor der Award-Season

Von dem Sommer mussten wir uns erstmal erholen und kamen erst Ende September zurück. Simon warf einen ersten Blick auf die Filmpreissaison (Award-Season) 2018/2019. Er betonte die Bedeutung der Filmfestivals und stellte heiße Kandidaten wie A Star is Born, Roma und Green Book erstmalig vor. Schon Ende September tippte er spaßeshalber, dass die folgenden zehn Filme für den Oscar als bester Film nominiert werden: Beautiful Boy, Black Panther, BlacKkKlansman, The Favourite, First Man, Green Book, If Beale Street Could Talk, Roma, A Star is Born und Vice. Während die Chancen für Beautiful Boy und First Man von Tag zu Tag geringer werden, ist die Liste ansonsten noch heute, mehr als drei Monate später, sehr solide.

Oktober 2018: Ich habe da ein ganz mieses Gefühl.

Shame on us. Ein einziges Review… Und dann auch noch… Ach, am besten schaust Du einfach selbst: Unser Film im Oktober 2018 und sicherlich der beste Film des Jahres 2017!

November 2018: Die besten Schauspieler*innen des Jahres 2018

Eine unserer besten Ausarbeitungen des vergangenen Jahres drehte sich um die Schauspieler*innen, die sich mit ihren großartigen Performances Hoffnungen auf Filmpreise machen dürfen. Der Artikel gibt einen Überblick über einige Namen, die wir seit November wieder und wieder gehört haben, wenn es um Awards ging, und ist gleichzeitig Sammelpunkt für viele Trailer der besten Filme des Jahres. Wir schlossen damit an den Blick auf die Kandidaten für den besten Film aus dem September an (siehe oben).

Dezember 2018: Durch Paris über Hogwarts zum Mond

Zum Ende des Jahres 2018 besuchten wir ein paar wunderbare Orte. Phil raste mit Ethan Hunt in Mission: Impossible – Fallout, einem der besten Actionfilme des Jahres, durch die Straßen von Paris, und flog in Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen in die Vergangenheit Hogwarts, wo er bitter enttäuscht wurde. Simon machte sich mit Neil Armstrong auf eine emotionale Reise. Der neue Film von Damien Chazelle heißt Aufbruch zum Mond und ist keine typische Lehrbuchbiografie des ersten Mannes auf dem Mond, sondern ein intimes Familiendrama über den Umgang mit Trauer.

Wie in den vergangenen Jahren möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bei Dir und allen anderen Leser*innen für das dritte gemeinsame Jahr bedanken! Wenn Dir unsere Seite gefällt, dann folge uns doch bei Twitter und schicke Links unserer Texte an deine eigene Filmcrew.

Wir freuen uns auf ein viertes Jahr Moviefalcon.de! Für Dich ist immer Platz in unserem Falken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.