“Game of Thrones” 7: Simon schaut Folge 4

Dies ist ein Review der vierten Folge der aktuellen siebten Staffel der HBO-Erfolgsserie Game of Thrones (2017). Spoilerwarnung! Simon diskutiert im Folgenden Handlung, Charaktere, Hochzeiten, Tode, … eben alles, was zu Game of Thrones dazu gehört. Wenn Du The Spoils of War noch nicht gesehen hast, dann raten wir vom Weiterlesen ab.

Was passiert in Westeros

Zwei Handlungsstränge ziehen sich durch die Folge The Spoils of War. Im Norden hat die nächste geborene Stark ihren Weg zurück in die heimischen Mauern Winterfells gefunden: Arya trifft auf Sansa und Bran. Schon als Kinder hatten Sansa und Arya kein einfaches Verhältnis, und so beginnt ihr Aufeinandertreffen mit vorsichtigem gegenseitigen Abtasten, endet aber in einer innigen Umarmung. Außerdem zeigt sich einmal mehr, wie sehr sich Bran verändert hat. Er entlässt seine Retterin Meera emotionslos. Arya duelliert sich mit Brienne von Tarth und beeindruckt Sansa und Kleinfinger… ein Auftritt, mit dem sie sich Respekt verschafft.

Im Süden in Dragonstone findet Jon auf der Suche nach Drachenglas Runen der Kinder des Waldes über ihren Kampf gegen die Schrecken des Nordens. Daenerys sagt Jon zu, im Norden zu kämpfen, wenn er sich ihr unterwirft. Die eigentliche Haupthandlung der Folge betrifft jedoch Daenerys Reaktion auf die erneute Nachricht über das Misslingen ihrer Strategie. Sie entschließt sich instinktiv, endlich selbst einzugreifen, und begleitet auf Drogon ihre Dothraki, um Teile der Lannister-Armee auf deren Weg von Highgarden nach King’s Landing zu überraschen. Die Lannisters werden vor Jaimes Augen aufgerieben. Drogon zeigt, wozu er inzwischen in der Lage ist, und verbrennt Menschen, Pferde, Waren und Gold. Der große Drache wird jedoch im Kampf von einer Balliste verwundet, abgeschossen von Bronn. Jaimes Schicksal bleibt ungewiss, denn seine Rüstung zieht ihn tief in ein Wasserloch.

Was Simon (nicht) gefallen hat

Der Kampf der Königinnen – das könnte das Motto dieser siebten Staffel sein. Nachdem zuletzt Daenerys einige schwere Rückschläge verkraften musste, konnte sie in The Spoils of War zurückschlagen. In den letzten zwanzig Minuten der Folge ging es den Lannister-Soldaten so heftig an den Kragen wie selten. Endlich wurde uns gezeigt, wozu Drogon in Staffel 7 fähig ist. Rauch, Asche und brennende Körper prägten das Massaker. Auch die Dothraki konnten ihr Kampfgeschick beweisen, als sie gemeinsam mit Drogon durch die Reihen des Feindes pflügten. Die Schlacht war einmal mehr perfekt choreografiert, animiert und bis zur letzten Sekunde spannend. Es zahlt sich aus, dass auf beiden Seiten Helden aufgebaut wurden, mit denen das Publikum mitfiebert, und der Ausgang jeder Auseinandersetzung ungewiss ist.

Dieser Zwiespalt wurde in der aktuellen Folge besonders deutlich. Ich hatte abwechselnd Angst um Jaime und Bronn auf der einen und Daenerys und Drogon auf der anderen Seite. Die Einstellung von Daenerys vor Drogon, in der sie mitten in der Schlacht versucht, ihn vom Bolzen zu befreien, hat mich berührt.

Mit einem Cliffhanger zu enden ist ein genialer Schlusspunkt einer Folge, deren Tempo sich von Szene zu Szene steigerte. Schon Aryas Ankunft in Winterfell hatte diese Steigerung inne, zunächst in ihrer und Sansas Annäherung und dann mit der Offenbarung ihrer Fähigkeiten im Kampf gegen Brienne. Ihre Geschichte ist wieder auf der richtigen Spur. Wenn es so weiter geht, dann habe ich bald vergessen, wie wenig mich ihre Ausbildung in Staffel 6 interessiert hat. In dieser Folge sehen wir zwei der besten Szenen mit Arya. Ihre Bedeutung für das, was noch kommt, sollte nicht unterschätzt werden. Schön aufpassen, Kleinfinger.

Simons Lieblingsfigur der aktuellen Folge

Arya (Maisie Williams)? Drogon? Oder vielleicht einmal mehr Daenerys (Emilia Clarke)? Ich entscheide mich ausnahmsweise für die Gegenseite. Bronn (Jerome Flynn) hat offensichtlich nicht mehr viel Lust auf den Krieg und keine besonders hohe Meinung von Cersei, wie an seinen Äußerungen klar wird. Im Kampf gab er jedoch einmal mehr alles und ist der Erste, der einen Drachen mit der Balliste verwundet. Am Ende rettet er Jaime (wieder) das Leben. So sehr ich auch hoffte, dass die Lannisters endlich wieder eine deutliche Niederlage einstecken – Bronn hat das Herz auf dem rechten Fleck, ist loyal und mutig. Hoffentlich wechselt er irgendwann noch einmal die Seiten. Vielleicht ist es ja sogar er, der Jaime bewegen kann…

… und wen Simon hinter die Mauer verbannen würde

Die komplette Eiserne Bank, allen voran Tycho Nestoris. Die Storyline der Iron Bank fand ich schon immer langweilig, daran ändert Staffel 7 nichts. Schauspieler Mark Gatiss trifft meiner Meinung nach den Ton der Serie nicht. Seine Szene kann nur Lena Headey retten, die in Staffel 7 wieder zeigt, dass sie das Zugpferde der Serie ist – so sehr man Cersei auch hasst.

Wir haben die Hälfte der aktuellen Staffel bereits erreicht. Mit einem Paukenschlag zeigt Daenerys, dass sie sich nicht weiter überrumpeln lässt. Die ersten vier Folgen sind geprägt vom Wettkampf der zwei Königinnen, der in The Spoils of War seinen bisherigen Höhepunkt erlebt. Vieles ist möglich in den drei Folgen, die noch kommen. Für eine perfekte Folge gibt es den perfekten Falkenscore. Nun heißt es Ruß abputzen, Wunden lecken, Drachen verarzten und weiter!

7 von 7 Falken

Nächste Woche geht es mit der Folge Eastwatch weiter. Das Review findet ihr natürlich wieder bei uns. Ob ihr die Preview schauen wollt, bleibt euch überlassen.

Simon

Redakteur Moviefalcon.de, Film-, Kino-, Oscarenthusiast! Wenn nicht gerade unterwegs in einer weit entfernten Galaxis, dann sicherlich mit Mad Max auf der Fury Road oder zu Besuch im Grand Budapest Hotel.

2 Kommentare zu ““Game of Thrones” 7: Simon schaut Folge 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.