Simons “Game of Thrones” Tagebuch: Eintrag 1

Staffel 1 (2011), Folgen 1 bis 5:

Dieser Artikel ist der erste Teil von Simons GoT-Tagebuch. In diesem Eintrag schreibt er über die ersten fünf Folgen der ersten Staffel. Hier gelangst Du zurück zum einleitenden Prolog und weiteren seiner Tagebucheinträge.

Es war soweit! Mit Vorfreude und Respekt begann ich mein GoT-Abenteuer. Folge 1, Staffel 1. Sofort haben wir es mit reichlich verschiedenen Figuren zu tun. Es geht vor allem um die zwei Häuser Stark und Lannister – und Letzteren wird schon in Folge 1 die Rolle der “Bösen” zugeteilt, zumindest Königin Cersei (Lena Headey) und ihrem Bruder Jaime (Nikolaj Coster-Waldau), die offensichtlich auf Sex unter freiem Himmel stehen. Nicht so sehr jedoch, wenn ihnen jemand dabei zusieht.

Hoffentlich ist der Junge nicht tot! Welcher Junge? Bran Stark (Isaac Hempstead Wright). Was das anging beruhigte mich Folge 2. Bran hat überlebt, ist aber weiterhin bewusstlos. Die drängende Frage: Wird er sich erinnern können, wer ihn aus dem Turm gestoßen hat? Natürlich nicht. Querschnittsgelähmt weiß er alles, außer dieses eine Detail. Nun, Mutter Catelyn (Michelle Fairley) ist den Lannisters sowieso bereits auf der Fährte, doch sie erwischt leider den Falschen. Tyrion (Peter Dinklage) geht ihr in die Fänge.

Währenddessen freunden sich die Stark-Töchter Sansa (Sopie Turner) und Arya (Maisie Williams) mit Prinz Joffrey (Jack Gleeson) an. Beziehungsweise… Na, Sansa versucht es wenigstens. Joffrey ist aber auch ein Fall für sich. Nach Folge 3 haben sich einige Fragen aufgetan: Warum haben wir hier keine neun Jahre lang Sommer? Wieso ist Blondchen Daenerys (Emilia Clarke) dauernd nackt? Welcher König wurde jetzt von wem und aus welchen Gründen umgebracht? Und wer ist mit wem verwandt? (Hört auf mit euren Geschwistern zu schlafen! Das macht doch alles nur noch komplizierter.)

Der Abschied der Stark-Mutter Catelyn von ihrem Ned (Sean Bean) am Ende von Folge 3 war unheimlich melodramatisch. Schafft sie es nach Hause oder wird sie auf dem Weg getötet? Ned bleibt in der Hauptstadt, wo er als Hand des allzeit betrunkenen Königs dient. Tochter Arya kriegt jetzt übrigens Kampfunterricht von einem übergewichtigen, südeuropäischen Yoda. Let’s dance!

Jon Snow (Kit Harington) macht Spaß! Er setzt sich für die Schwachen ein. Und diese sind nicht die einzigen, die ihn wegen seiner Powerlocken anhimmeln. Wer auch super cool ist? Petyr Bealish (Aidan Gillen)! Ich schätze, er hat seine eigene Agenda. Dass Catelyn auf dem Weg ermordet wird, hat sich übrigens nicht bewahrheitet. Stattdessen besucht sie mit Tyrion ihre völlig irre (!!) Schwester Lysa. Tyrion landet im Knast einer ziemlich beeindruckenden Burg. Die Zellen sind besonders gut geeignet für Gefangene mit Höhenangst.

Daenerys ist schwanger! Das ging schnell, nachdem ihr widerlicher Bruder (Harry Lloyd) sie für eine Armee an einen Wrestler-Warlord verheiratet hat. Daenerys beginnt, sich gegen Bruder Viserys zu wehren. (Da muss auch Inzest im Spiel gewesen sein… der Typ hat nicht mehr alle beisammen!) Dieser will übrigens ebenso König werden wie der ansehnliche Liebhaber vom ebenso ansehnlichen Rosenritter. Es geht immer und überall um den eisernen Thron, der aus 1000 Klingen besteht, und erschaffen wurde von einem Drachen aus den Waffen seiner Feinde.

Am Ende von Folge 5 nimmt die Serie so richtig Fahrt auf, denn der einzige ehrenvolle Würdenträger der Serie, Ned Stark, gerät mit Jaime aneinander und wird von einem Speer verwundet. Vor einem Bordell. Hoffentlich kann er King’s Landing mit seinen Töchtern verlassen, bevor es ernster wird. Sean Beans Figuren haben ja meistens ein zeitnahes Verfallsdatum.

Daumen drücken für meine Lieblingscharaktere

Diese Liste kann nur einer anführen: Platz 1 geht an Tyrion Lannister. Er hat ein Herz für “Krüppel und Bastarde”. Peter Dinklages Chrakter ist einer der wenigen, der die Bodenhaftung nicht verloren hat – unabhängig von seiner Körpergröße. Jede Szene mit ihm ist ein Highlight. Dicht dahinter folgt auf Platz 2 Arya Stark. Sie sagt, was sie denkt. Sie ist ihrem Vater recht ähnlich, ist eine wahre Kämpferin, ein Freigeist, und wird sicher irgendwann so stark wie die Männer der Stark-Familie. Mit Maisie Williams ist hier das Casting mehr als geglückt. Auf Platz 3 setze ich Petyr Baelish. Ich hatte bisher nicht mit vielen Bordellbesitzern zu tun, aber der ist schon eine Marke. Er ist der scharfzüngige, intrigante Meister der Münzen, aber auf der richtigen Seite.

Meine Hassliste ist blond

Eine Königin schreitet voran: Platz 1 geht an Cersei Lannister. Diese verlogene Giftnudel ist schlicht zum kotzen! Dicht dahinter auf Platz 2 schafft es der ebenso widerliche, ebenso hochgeborene Viserys Targaryen, der blondierte Bruder von Daenerys. Ein machtbesessener, arroganter Stinkstiefel! Frauenverachtend, unsympathisch und nervig. Gut, dass er nicht so viel Macht hat wie die Frau auf Platz 1. Zuletzt musste ich mich zwischen zwei weiteren Goldschöpfen entscheiden. Meine Wahl fiel auf Prinz Joffrey Baratheon, den Lügner und verzogenen Jungen von Königin Cersei. Er hat wegen seiner Lügerei einen Schattenwolf auf dem Gewissen! Das geht so gar nicht und wird mit Platz 3 bestraft.

Orte, die ich bereisen würde

Die Mauer ist schon sehr beeindruckend. Da wird mir beim zusehen kalt. Außerdem weit oben auf der Liste der besten Urlaubsziele in ganz Westeros muss Burg Hohenehr/das Grünen Tal stehen, im Original The Eyrie. Nehme ich – aber bitte ohne die verrückte Tante, dafür mit Sicherheitsleine!

Szenen im Fokus

Eine der Szenen, die besonders auf mich gewirkt haben, ist der zweite Attentatsversuch auf den noch bewusstlosen Bran Stark. Seine Mutter beschützt ihn, greift in die Klinge des Attentäters, bevor Brans Wolf dem Mann schließlich die Kehle aufreißt. An Dramatik war die Szene nicht zu überbieten. Sie unterstrich außerdem die Mentalität der Starks, der wahren Familie, mit der wir uns identifizieren sollen. Der Mutterwolf beschützt ihre Familie unter allen Umständen. Für mich ist diese Szene der unangefochtene Höhepunkt von Folge 2.

Weitere meiner Highlights sind Brans Sturz aus dem Turm, der von der Mauer pinkelnde Tyrion und die Auseinandersetzung zwischen Ned und Jaime.

Simon

Redakteur Moviefalcon.de, Film-, Kino-, Oscarenthusiast! Wenn nicht gerade unterwegs in einer weit entfernten Galaxis, dann sicherlich mit Mad Max auf der Fury Road oder zu Besuch im Grand Budapest Hotel.

4 Kommentare zu “Simons “Game of Thrones” Tagebuch: Eintrag 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.