Veras Lieblingsfilme 2016

Rückblickend war mein Filmjahr 2016 doch etwas durchmischter als gedacht, wenn sich auch vieles im Dschungel abspielte. Mit vielen Tieren… alle nicht echt. Und viel Ryan Gosling, aber darüber beschwere ich mich ganz sicher nicht. Am Ende sind es immer die großen Emotionen, die fesselnden Songs, die Tränen beim Verlassen des Kinos, die mir in Erinnerung bleiben. Vorhang auf für meine “Top 5” 2016:

Platz 5: The Nice Guys (6.0)

The Nice Guys ist mal etwas anderes. Der Trailer war absolut vielversprechend und ich wurde nicht enttäuscht. Für Drehbuch und Regie zu diesem Krimifilm mit ordentlich Slapstick und trockenem Humor war Shane Black zuständig, dem wir unter anderem Iron Man 3 (2013) zu verdanken haben. Russel Crowe und Ryan Gosling harmonieren als Leinwandduo sehr gut, obwohl ich Gosling noch einen Tacken besser finde. Man muss schon etwas aufpassen, um der Story des Films folgen zu können. An einigen Stellen dachte ich mir kurz: Hä? Was ist die Verschwörung, und wer ist gerade schuld? Aber das macht diese Neo-Noir Komödie aus. Die Atmosphäre des Films hebt sich erfrischend von dem Einheitsbrei ab, den man heute in vielen Produktionen findet. Falls ihr The Nice Guys noch nicht gesehen habt, ändert das schnell!

Platz 4: Zootopia (6.0)

Jedes Jahr schafft es bei mir natürlich ein Disneyfilm in die Liste. 2016 ist es Zootopia (was wirklich besser klingt als der deutsche Titel Zoomania, mal ehrlich!). Die 55. Produktion der Walt Disney Animation Studios kreiert eine fantasievolle Welt mit vielen liebevollen Details. Eine meiner Lieblingsszenen ist die mit Faultier Flash, wer hat da nicht gelacht? Viele der Gags sind auch eher für die Erwachsenen als für Kinder, davon bin ich ein totaler Fan bei Disney. Auch die Message des Films ist absolut zeitnah und aktuell und erschlägt einen fast mit dem Zaunpfahl (genauso wie die innige Freundschaft zwischen Fuchs Nick und Hase Judy): Zootopia ist eine Welt, in der die verschiedensten Wesen es schaffen, in Harmonie miteinander zu leben! Dieser Film stellt die anderen Animationsfilme 2016 echt in den Schatten.

Platz 3: The Legend of Tarzan (6.0)

Auch wenn die Meinungen über The Legend of Tarzan sehr geteilt waren, mich hat er überzeugt. Nehmt Christoph Waltz, lasst ihn irgendeinen Bekloppten spielen, klappt immer! Bösewichte stehen ihm echt gut zu Gesicht.  Alexander Skarsgård als Tarzan hatte ich mir am Anfang zwar anders vorgestellt, aber das tat seiner Darstellung keinen Abbruch. Viel sagen muss er nicht. Am besten ist er, wenn er einfach starrt, mit einem wahnsinnig eindrucksvollen, Tarzan-mäßigen Blick. Da habe ich Jane (Margot Robbie) schon sehr beneidet. Der Film lebt auch von den Tieranimationen und der Darstellung des prächtigen Dschungels. Auch wenn der Film an einigen Stellen vielleicht etwas vorhersehbar ist, hat er trotz allem eine Spannungsdramaturgie, die mich bis zum Schluss gefesselt hat.

Platz 2: The Jungle Book (6.5)

The Jungle Book hat mich wirklich überrascht. Ich dachte mir schon, dass der Film gut wird. Aber dass er sehr gut wird, damit habe ich nicht gerechnet! Die Realverfilmung wurde unter der Regie von Jon Favreau zu einem würdigen Gegenstück zum Disneyklassiker von 1967. Balu schließt man sofort ins Herz. Umgehauen hat mich auch der Mogli-Darsteller Neel Sethi, der ja quasi den ganzen Film allein vor einem Bluescreen hin und her gelaufen ist. Schließlich war er auch das einzige “echte” Lebewesen im Film. Was mich leider etwas störte, war der etwas überdimensionierte King Louie. Wirklich ein sehr, sehr, sehr großer Affe. Trotz der Vermenschlichung einiger Tiere, wie zum Beispiel des Bären Balu, wurden die 54 verschiedenen Tierarten mittels Motion Capturing und CGI unglaublich realitätsnah umgesetzt. Manchmal fragt man sich wirklich, ob der Tiger nicht doch echt ist. Absolut sehenswert.

Platz 1: La La Land (7.0)

Kein Film hat mich so in seinen Bann gezogen wie La La Land.  Ich kam aus dem Kino und war absolut verzaubert (und am weinen, aber das gehört zum verzaubert sein dazu). Für Filme wie La La Land gibt es das Kino! Die Leinwanddynamik von Ryan Gosling und Emma Stone ist einmalig und ich hoffe sehr, die beiden in den kommenden Jahren noch oft zusammen im Kino zu sehen. Damien Chazelle liefert mit dem Filmmusical ein Meisterwerk ab. Jede Einstellung passt, jedes Lied bringt Gänsehaut. Ich höre den Soundtrack seit Wochen rauf und runter. Zu den Oscars geht La La Land mit 14 Nominierungen ins Rennen (Rekord!). Ich bastel schon fleißig an einem Schild: All the Awards to La La Land. Definitiv mein Herzstück im Filmjahr 2016.

Vera

Ich bin die Dame auf moviefalcon.de. Mein Herz schlägt für Filme, Serien und den Moment, wenn im Kino die Lichter ausgehen. Ihr findet mich im DeLorean auf dem Weg nach Oz oder bei Nick und Jess im Loft.

Ein Kommentar zu “Veras Lieblingsfilme 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.