Phils Lieblingsfilme 2015

Auch ich habe das Filmjahr 2015 noch einmal Revue passieren lassen und mir Gedanken über meine Top 5 gemacht. Wieder einmal fällt die Entscheidung mehr als schwer bei der Vielzahl an völlig unterschiedlichen, aber doch so innovativen und mitreißenden Filmen. Mein Fan Herz sagt mir dabei natürlich, dass es nur einen wahren Platz 1 geben kann und der kommt natürlich aus einer weit weit entfernten Galaxie. Dennoch habe ich versucht die Filme objektiv zu betrachten. Schauen wir mal, wie der neue Star Wars gegen die starke Konkurrenz abschneidet.

Platz 5:  Sicario (5.5)

Auf Platz fünf landet eine eher kleine Produktion von Regisseur Denis Villeneuve. Sicario dreht sich um den Kampf des FBI bzw. der CIA gegen einen mexikanischen Drogenboss. Der Thriller ist sehr ruhig und stimmungsvoll inszeniert und gewinnt enorm durch die atmosphärischen Aufnahmen. Besonders im Kopf geblieben ist mir die Szene, wo das CIA-Team vor dem Sonnenuntergang einen Berg hinabläuft und nur noch die Umrisse zu erkennen sind. Emily Blunt wird von Josh Brolin und Benicio del Toro unterstützt, alle drei liefern eine starke Performance ab. Der Film ist schonungslos realistisch und in erster Linie verdammt spannend. Die Grenze zwischen Schwarz und Weiß verläuft fließend, einige der Charaktere kann man bis zuletzt nur schwer einschätzen. Insgesamt ein sehr guter Thriller mit einem guten Gleichgewicht aus Dialogen und Action. Meiner Meinung nach deutlich unterschätzt, daher: Anschauen.

Platz 4: Mad Max: Fury Road (6.0)

Mit Mad Max: Fury Road hat Regisseur George Miller der versammelten Konkurrenz gezeigt wie ein Action Film aussehen muss. Man könnte sagen, das Motto des Films ist Back to the Roots, denn im Gegensatz zu vielen aktuellen Filmen aus dem Genre wird hier auf echte Kulissen, echte Stunts und tolle Kostüme gesetzt. Auf CGI wurde dafür weitestgehend verzichtet, was dem Film einen unglaublich authentischen Look gibt. Zugegeben, der erste Trailer hat mich abgeschreckt, das wirkte mir alles viel zu abgefahren. Letztendlich habe ich ihn aber doch gesehen und war begeistert. Der Film kann zwar nicht unbedingt mit seiner Story oder starken Dialogen überzeugen, ist aber handwerklich extrem gut gemacht und irgendwie eine völlig verrückter und adrenalingeladener Ritt durch eine düstere Zukunftswelt. Schaut man sich einige der Making Of Videos an, kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus. Ja, die sind wirklich mit 100 umgebauten Autos durch die Wüste gefahren und haben Sachen explodieren lassen. Schon beim Dreh sieht fast alles so aus wie im Film, chapeau Mr. Miller.

Platz 3: The Martian (6.5)

Bereits mit dem ersten Trailer hatte mich der Film gepackt. Ein eher realistisch gehaltener Weltraum Film mit toller Besetzung und einer ordentlichen Prise deftigem Humor – den musste ich sehen! Umso besser, dass der Film meine hohen Erwartung vollständig erfüllen konnte. Für mich bietet der Film im Jahr 2015 das beste Gesamtpaket. Er erzählt eine spannende Geschichte mit tollen Charakteren, wundervollen Aufnahmen, Drama, Emotionen und viel Galgenhumor. Außerdem zeigt er, wie die Menschheit in der Krise zusammensteht und gemeinsam nach einer Lösung sucht: eine Message, die mir sehr gefallen hat. Zur vollen Punktzahl fehlte es mir im Schlussteil noch ein Quäntchen an Dramatik (vielleicht kann das der Director’s Cut richten), dennoch verließ ich das Kino rundum zufrieden.

Platz 2: Star Wars: The Force Awakens (6.5)

Ihr habt es schon erwartet, natürlich findet sich der neue Star Wars in meinen Top 5 wieder. Auch ganz objektiv betrachtet muss man sagen, dass J.J. Abrams hier einen richtigen Kracher abgeliefert hat. Selten habe ich so gespannt auf einen Film gewartet wie auf Star Wars: The Force Awakens. Endlich sollte es weitergehen mit der Geschichte rund um Luke, Han, Leia und Chewie. Die goldenen Zeiten für Star Wars Fans habe ich leider verpasst, dennoch bin ich mit Star Wars aufgewachsen und es ist ein Teil von mir. Umso schöner, dass J.J. Abrams und Kathleen Kennedy Star Wars wieder zurück zu alter Stärke geführt haben. Echte Kulissen, der dreckige Look, die kultigen Charaktere, tolle Dialoge und ein fantastischer Soundtrack vom unvergleichlichen John Williams. Der Film nimmt uns mit auf eine temporeiche Achterbahnfahrt der Emotionen und lässt uns bis zur letzten Minute nicht mehr los. Die Übergabe an eine neue Generation von wundervollen Charakteren ist geglückt, gleichzeitig gibt es mehr offene Fragen als je zuvor. Episode VIII kann also gar nicht schnell genug in die Kinos kommen. Bei all dem Lob gibt es zum Ende hin auch noch etwas Kritik, die die Bestnote verhinderte. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir etwas mehr Mut zu Neuem gewünscht. Am meisten gestört hat mich hier die Starkiller Base, denn meiner Meinung nach hätte auch eine gewöhnliche Basis gereicht. Die Haupthandlung hat sich ohnehin auf einer anderen Ebene abgespielt. Größer, stärker und zerstörerischer ist am Ende eben nicht immer besser. Trotzdem müsst ihr euch diesen Film anschauen!

Platz 1: The Big Short (6.5)

Packend, unterhaltsam und wahnsinnig intelligent, das ist The Big Short von Regisseur Adam McKay. Der Film erzählt die Geschichte einiger Investmentbänker unmittelbar vor Beginn der Finanzkrise 2007. Sie sehen die Krise kommen und versuchen von diesem Wissen zu profitieren. Im Gegensatz zu Scorseses The Wolf of Wall Street, bleibt der Film allerdings nicht oberflächlich, sondern geht tief ins Detail. Die komplexen Hintergründe der Finanzkrise werden anschaulich erklärt, sodass der Zuschauer ein Gefühl für die unfassbaren Geschäftspraktiken der Banken bekommt. Trotz bekanntem Ausgang zieht sich der Spannungsbogen bis zum Ende durch. Der hochkarätige Cast macht es zu einem echten Genuss, der Geschichte zu folgen. Sei es nun der aufbrausende aber sympathische Steve Carell oder der völlig schräge und barfüßige Christian Bale. Alle sind in ihren Rollen absolut überzeugend. Ein besonderes Highlight war für mich auch Ryan Gosling in der Rolle des zynischen Erzählers. Wie kein anderer schafft es The Big Short ein eher trockenes Thema in einen spannenden, unterhaltsamen und gleichzeitig lehrreichen Film zu verpacken. Selten habe ich mich so gut unterhalten gefühlt, ohne dass der Film eher flach war. Regisseur Adam McKay hat hier einen erstklassigen Film abgeliefert, der für mich der beste Film des Jahres 2015 ist.

Hier findet ihr mein Review zum Film.

Phil

Verrückt nach Film und Serien, begeisterter Blu-ray Sammler und immer auf der Jagd nach dem verlorenen Schatz.

2 Kommentare zu “Phils Lieblingsfilme 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.